Wie VR die Entwicklung von VR Software selbst verändern könnte

Heute möchte ich mir mal ein paar Gedanken zu VR Software machen, im speziellen wie VR selbst die Entwicklung von VR Welten verändern könnte.

Normalerweise wird Software am Monitor entwickelt. In einem 3D Programm werden 3D Modelle modelliert, in einem Grafikprogramm die passenden Texturen angefertigt, um das Ganze dann in einer Engine wie zum Beispiel Unreal Engine 4, Unity, CryEngine oder gar einer eigenentwickelten zu platzieren um so eine 3D Welt aufzubauen, durch welche später der Nutzer in VR laufen kann.

Ein Problem, was viele Entwickler dabei haben, ist schlicht ein Platzproblem auf dem Monitor. Oftmals belegen einzelne Programme einen gesamten Bildschirm, selbst UHD (4K) Monitore sind meist noch zu klein um mehrere solcher Programme auf einem Monitor darzustellen, da überhaupt erst eine UHD Auflösung groß genug für einzelne Programme ist um all die Elemente auf dem Bildschirm haben zu können ohne das zu viel Platz für den eigentlichen Arbeitsbereich drauf geht. Bei 3D Programmen und Grafik Engines ist das der 3D Ansichtsbereich in der Mitte, diesen hätte man als Entwickler immer gerne so groß wie möglich, aber auch alle die Elemente darum herum möchte man nicht jedes mal erst öffnen müssen um sie nutzen zu können.

Lange Rede kurzer Sinn, als Entwickler kann man einfach nie genug Arbeitsfläche haben um all die Programme nebeneinander gleichzeitig offen haben zu können, die für die eigene Arbeit von Nöten sind. Und genau hier kommt die Virtuelle Realität ins Spiel. Mit VR kann man, vorausgesetzt die VR Brille ist hochauflösend genug, jede Menge virtuelle Bildschirme gleichzeitig öffnen und so alle Programme frei im Raum anordnen so wie man es am liebsten hätte. Im Vergleich zum normalen Desktop ist der Platz gigantisch.

Natürlich ist das aber nur die einfachste Lösung, denn mit VR ergeben sich völlig neue Arten wie zukünftig entwickelt wird. Wieso sollte man auf einen virtuellen Bildschirm schauen, in dem die 3D Engine mit der Welt, die gerade entsteht, zu sehen ist, wenn es doch viel sinniger wäre direkt diese Welt um sich herum zu haben. So wird die 3D Welt erstellt während der Entwickler sich bereits direkt darin aufhält. Virtuelle Bildschirme können auch so immer noch eingeblendet werden für alle möglichen Einstellungen oder eben mit den anderen Programmen.

Vielleicht beginnt ja dann jeder Entwickler seine 3D Welt erst mal damit seinen Arbeitsbereich in der Welt aufzubauen, was er natürlich per eigener Vorlage macht, mit ein paar wenigen Klicks. Damit hätte er auch direkt eine Referenz für die Größenverhältnisse in seiner Welt und sein gewohntes Arbeitsumfeld.

Das wäre natürlich nur eine Denkbare Entwicklung, gut möglich, dass es noch andere vielleicht sogar sinnvollere Möglichkeiten für Entwickler gäbe, aber es wäre eine Ansatzmöglichkeit. Primär soll es auch nur zeigen wie sehr VR unsere Welt verändern könnte, eben auch im Arbeitsbereich. Ich könnte mir das als Hobby Entwickler jedenfalls durchaus vorstellen so zu arbeiten. Vor allem der schier unendlich große Arbeitsplatz würde vieles erleichtern. Ein anderer Nebeneffekt wäre, dass es weniger Ablenkung gäbe und die Konzentration auf die Arbeit höher wäre. Vielleicht würde es sogar mehr Spaß machen auf diese Art zu arbeiten.

Primär wird sich aber das durchsetzen, was am effektivsten ist. Sollte sich heraus stellen, dass am Monitor arbeiten doch schneller zur Ergebnissen führt, wird es sich natürlich nicht durchsetzen können. Hier gilt es erst mal überhaupt den richtigen Ansatz zu finden. Aber generell glaube ich daran, dass VR durchaus bei richtiger Umsetzung ein Gewinn für Entwickler und damit auch für Firmen sein kann. Vielleicht trägt es sogar dazu bei, dass Arbeitnehmer entspannter und mit weniger Stress zu besseren Ergebnissen kommen, da sie in der VR eben in ihrer liebsten Umgebung arbeiten können und nicht in einem öden Büro sitzen und arbeiten müssen. Wie ich finde ein sehr interessantes Thema mit noch viel Potential.

Schreibe einen Kommentar